Resources

 

The HPSL is working closely with corpus compilers, the Freiburg University Library and various institutions based at the Universities of Freiburg and Basel. Information on different corpora, publishing opportunities for PhD candidates in linguistics, and university-based institutions can be found below. Please contact the HPSL coordinators for Basel or Freiburg if you need any help in accessing the relevant resources.


Corpora

Research on language in Freiburg and Basel is unified by a strong focus on language corpora. A multitude of corpus-oriented research projects on language variation have generated a large amount of authentic language data which is the basis for many PhD projects at both universities. Many of these corpora are still being expanded. Please contact the individual corpus compilers for search options and modes of access. The corpora include:


NIHIN

The book series NIHIN – New Ideas in Human Interaction – is a joint venture of the Hermann Paul School of Linguistics (HPSL) and the Freiburg University Library (UB). NIHIN provides a modern, open access platform for theses and corpus publications.

NIHIN comprises NIHIN studies and NIHIN stories.

NIHIN studies

is geared specifically towards current HPSL PhD candidates in linguistics and disciplines related to cognition and interaction who seek a swift, professional and low-cost mode of publishing their PhD thesis.

NIHIN stories

is geared towards the publication of language corpora. NIHIN stories aims at making spoken language corpora available to the public and at enhancing the visibility of linguistic research in society in general, with a particular focus on oral narrations. NIHIN stories actively implements standards advocated by the German Research Foundation (DFG) with respect to open access and the management, curation and long-term preservation not only of scientific studies but also of (linguistic) scientific data to enable future use and reuse of data gathered for individual projects.NIHIN stories provides a unique opportunity for young academics to publish not only their thesis but also the data they have gathered for their thesis in an easily accessible format. A second publication at such an early stage in their career will be very advantageous for their career.

 

Published (in order of appearance)

studies Dirk Vetter Das Spanisch der Chinesen in Buenos Aires: Lernersprachliche Strategien und narrative Identität
stories Philipp Dankel
Rosa Alcira Cuenca Quirós. Más que una heroína
stories Marie Skrovec
Bretons en conversation. Souvenirs du Xxe siècle
stories Johanna Gutowski
Ein Sprachreiseführer durch Bolivien
studies Michaela Hügel
“Wenn Familien sich und andere(n) Geschichten erzählen” – Die narrative Konstitution von Familie durch gemeinsame Positionierungen in der Interaktion
studies Nicole Höhn
Quotatives in the Jamaican acrolect: Corpus-based variationist studies of vernacular globalisation in World Englishes

studies

Soledad Pereyra
Postautonomous Terrorism in Current Argentine Literature: The Works of Washington Cucurto
studies David Lorenz
Contractions of English semi-modals: the emancipating effect of frequency
studies Susanne Mocken Informatik erschließt Literatur: der discours citant in der französischen Romanliteratur zwischen 1750 und 1920.
studies Mario Soto Gramática bilingüe en interacción: expresar la causa en el quechua y español bolivianos
stories Marta Bulnes und Maximilian Feichtner
La Pachamama y el petróleo. Tradiciones y sus transformaciones en la comunidad kichwa de San Isidro (Ecuador)
studies Susanne Gundermann
English Medium instruction: modelling the role of the native speaker in a lingua franca context
studies Ulrike Schneider
Frequency, chunks, and hesitations: a usage-based analysis of chunking English
studies Michael Schäfer
Phonetic reduction of adverbs in Icelandic: on the role of frequency and other factors
studies Andrea Alfaré
Der Zeigefinger als Fingerzeig : interaktionale und koordinative Aspekte in der Aneignung von Zeigegeste und kommunikativem Sprachgebrauch mit Menschen mit schweren kommunikativen Beeinträchtigungen
studies Sixta Quaßdorf
"A little more than kin" - Quotations as a linguistic phenomenon : a study based on quotations from Shakespeare`s Hamlet
studies Claudia Winkle Non-canonical structures, they use them differently: information packaging in spoken varieties of English
studies Lisa Schäfer-Fauth
Zwischen Selbstgestaltung und Selbsterhaltung: sprachliche Identitätskonstruktionen und subjektives Veränderungserleben von Menschen mit plastisch-chirurgischen Eingriffen im Gesicht

In press

 -    

In preparation

studies

Kailuweit, Rolf, Staudinger, Eva,
Künkel, Lisann

Applying and Expanding Role and Reference Grammar

(= Konferenz-Proceedings "Role and Reference Grammar")

studies Moll, Andrea Jamaican creole goes web: Sociolinguistic styling and authenticity in a digital yaad
studies Müller-Feldmeth,
Daniel
Modeling frequency effects in local syntactic coherence processing
stories Gayndée, Sophie Mut im Gepäck

 

Applicants provide a camera ready copy of their thesis or their corpus as an unprotected pdf file. Publication within the NIHIN series provides the following advantages:

  • simultaneous digital and print publication with ISBN number
  • inclusion of audio and video data as well as interactive maps in the digital version of the publication
  • 30-50 free author copies of the printed version

Costs for a NIHIN publication range between 600-900 € for PhD candidates. The HPSL and the Freiburg University Library are jointly funding two grants covering all production costs in both 2012, 2013 and 2014. Applicants have to be members of the HPSL.


Information on publishing tips for young scholars

A document with questions and answers is provided here.
Information on international standards and publication ethics can be found on the web pages of the Committee on Publication Ethics (COPE) and the Council of Science Editors


Institutions in Freiburg

Die HPSL arbeitet eng mit verschiedenen Einrichtungen der Universität Freiburg zusammen, um den Mitgliedern der Schule beste Rahmenbedingungen für ihre Promotion zu geben.

  • Lehrstühle und HochschullehrerInnen

    Die HPSL strebt eine Doppelbetreuung aller Promovierenden an: Jede DoktorandIn erhält von zwei ExpertInnen Unterstützung und Leitung in der Promotionsphase. Von den Freiburger ProfessorenInnen wird ein breites Forschungsfeld abgedeckt. Möglich sind derzeit alle hier aufgeführten. Gemeinsam mit den HochschullehrerInnen in Freiburg können auch externe ProfessorenInnen eine Doppelbetreuung übernehmen. 

  • Hermann-Paul-Centrum für Linguistik (HPCL)

    Das Hermann-Paul-Centrum für Linguistik wird von derselben Idee getragen wie die Graduiertenschule: Über die Fächer hinweg werden WissenschaftlerInnen zusammengebracht, die sich mit dem Gegenstand Sprache beschäftigen. Sowohl ProfessorInnen als auch Post-DoktorandInnen gehören dem Centrum an. GastwissenschaftlerInnen des Centrums halten für Schulmitglieder geöffnete Vorträge und arbeiten oft direkt mit den DoktorandInnen zusammen, in Einzelgesprächen oder auch Workshops.

  • Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)

    Das FRIAS ist die zentrale Einrichtung zur Spitzenforschung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, welche aus der Exzellenzinitiative hervorging. Mit der School of Language and Literature des FRIAS arbeitet die HPSL eng zusammen. Hier arbeiten SpitzenforscherInnen aus unterschiedlichen Bereichen der Sprachwissenschaften. Dauerhafte Fellows bilden eigene DoktorandInnen aus. Aber auch Fellows, die sich lediglich für einige Wochen im FRIAS aufhalten, sind offen für fachspezifische Diskussionen und leiten Workshops der HPSL. Mitglieder der HPSL können an allen Vorträgen und Tagungen des FRIAS teilnehmen.

  • Internationale Graduiertenakademie (IGA)

    Das Ziel der IGA ist es, allen Promovierenden an der Universität Freiburg optimale Rahmenbedingungen für ihre Promotion zu bieten. Dafür bietet die IGA einerseits umfassende Beratungsangebote und Einzelbetreuung an. Andererseits erstellt die IGA jedes Semester gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern ein überfachliches Qualifizierungsangebot mit Kursen aus mehreren Bereichen. Darüber hinaus betreut die IGA internationale DoktorandInnen bei der Vorbereitung ihres Aufenthaltes in Freiburg und der Anfangsphase der Promotion. Im Rahmen eines Welcome Service wird sowohl Unterstützung bei administrativen Schritten als auch im sozialen Bereich angeboten.

Weitere Kooperationspartner sind:

  • Hochschuldidaktik Zentrum (HDZ)

    Das HDZ unterstützt die DoktorandInnen der HPSL beim Schritt von der Forschung in die Lehre. Das HDZ bietet neben hochschuldidaktischen Grund- und Vertiefungskursen im Rahmen des fächerübergreifenden Qualifizierungsangebots der IGA auch Beratung zu Fragen des Lehrens und Lernens an. Wenn Sie an der Universität Freiburg Lehraufgaben wahrnehmen, können Sie darüber hinaus im Rahmen des landesweiten hochschuldidaktischen Weiterbildungsangebots das Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik erwerben.

  • Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS)

    Das ZfS unterstützt die DoktorandInnen der Schule bei der Entwicklung eines persönlichen Berufsprofils. Hierfür organisiert das ZfS vor allem im Rahmen der IGA überfachliche Qualifizierungsworkshops in den Bereichen Management, Kommunikation, EDV und Medien.

  • International Office (IO)

    Das IO unterstützt alle DoktorandInnen bei der Organisation eines Auslandsaufenthaltes.

  • Sprachlehrinstitut (SLI)
  • Science Support Centre (SSC)
  • Linguistiklabor des Engl. Seminars und der Philologischen Fakultät

Weitere Kooperationspartner:


Institutions in Basel

Auch in HPSL ist die eng mit den Einrichtungen der Universität vernetzt, um den Mitgliedern der Schule beste Rahmenbedingungen für ihre Promotion zu geben.

  • Lehrstühle und HochschullehrerInnen

    In Basel ist eine Doppelbetreuung aller Promovierenden in der Promotionsordnung fest verankert. Jede DoktorandIn erhält von zwei ExpertInnen Unterstützung und Leitung in der Promotionsphase. Gemeinsam mit den HochschullehrerInnen in Basel können auch Freiburger und externe ProfessorenInnen eine Doppelbetreuung übernehmen. Möglich sind derzeit alle hier aufgeführten. Die Erstbetreuung muss jedoch in Basel verortet sein.

  • Philosophisch-Historische Fakultät

    Die Philosophisch-Historische Fakultät der Universität Basel stellt den formalen Rahmen für die Promotion in der HPSL und bietet Beratung und Information zu sämtlichen Verfahrensfragen und Regelungen rund um das Doktorat

  • Ressorts Forschung und Nachwuchsförderung des Vizerektorats Forschung

    Das Ressort Forschung und das Ressort Nachwuchsförderung sind die gesamtuniversitätren Anprechpartner für alle Fragen zu den gesamtuniversitären Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten in Bezug auf eine universitätre Karriere und spezifisch in Bezug auf das Doktorat. Sie bieten Beratung und Information zu externen und universitätsinternen Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten (Ressort Nachwuchsförderung), sowie Interdisziplinäre Vernetzung und generationsübergreifender Austausch, Möglichkeiten zum Ausbau von individuellen wissenschaftlichen Netzwerken und die Präsentation der Leistung des wissenschaftlichen Nachwuchses gegen Aussen (Ressort Forschung)
    Die Abteilung Überfachliche Kompetenzen Doktorat des Ressort Forschung bietet fernerhin ein reichhaltges Kursangebot von 12 – 15 praxisnahen Workshops pro Semester auf Deutsch oder Englisch in dem Bereich Methoden bästa online casino, Selbst und Sozialkompetenzen, welche kostenfrei besucht werden können. Promovierende der HPSL der Uni Freiburg können sich ebenfalls für die Kurse kostenfrei anmelden.

Weiterer Kooperationspartner ist:

  • Kompetenzzentrums Kulturelle Topographien der Universität Basel

    Das Kompetenzzentrums Kulturelle Topographien ist ein interfakultäres und interdisziplinäres wissenschaftliches Netzwerk zur Förderung und Koordination von Forschung und Lehre im Bereich Raum an der Universität Basel. Es bietet und fördert Veranstaltungen, Workshops und Publikationen zur kulturwissenschaftlichen Erforschung der Kategorie Raum.

For further information please contact Philipp Dankel in Basel (philipp.dankel@unibas.ch).


Linguistics in General

www.linguistlist.org: Jobs, Conferences, Publications

Language Learning Podacsts: Podcasts from the Conference "Language as a Complex Adaptive System"


News

HPCL, HPSL and the GRK 1624 gratulate Bernd Kortmann and his team (Katja Roller und Marten Juskan) on winning the Instructional Development Award 2016. Awarded was the project “FREDDIE (FReiburg English Dialect Database for Instruction and E-learning) – Eine multimediale Plattform für forschendes, korpusbasiertes Lernen.”
If you want to learn more about the project, click here (German version).
The online version of FRED (“Freiburg English Dialect Corpus”) is accessible on the website of the UB Freiburg.

The HPSL was attributed the official Eucor - The European Campus label.

TV-Beitrag (Komi mit russischen Untertiteln) über das Komi-Dokumentationsprojekt der Freiburg Research Group in Saami Studies

Junge Forscher statt alte Studenten (Bericht, uni'campus, 03/2014)

Halten Graduiertenschulen was sie versprechen? (Ute Schulze und Valentin Klotzbücher, Forschung&Lehre 5/14

Pilotstudie Ausbildungs- und Karrierewege Hermann Paul School of Linguistics: Abschlussbericht

Newsletter Issue no. 6: Deutsch

Newsletter Issue no. 5: Deutsch

Newsletter Issue no. 4: English

Newsletter Issue no. 3: English

Newsletter Issue no. 1&2: German English

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2014

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2014 in Freiburg went to Sonya Kinsey and Uliana Schöller. Congratulations!

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2014 in Basel went to Carolina Spiegel and Burak S. Tekin. Congratulations!

PhD Scholarship Promotionskolleg Empirische Linguistik (PEL) 2014

The PEL scholarship 2014 went to Hanna Thiele. Congratulations!

Upcoming Events

2. August 2017, 9:00 Uhr
Kursprogramm: Überfachliche Kompetenzen HS 17

4.-6. September 2017
GAL-Research School „How do we know? Gesprächsanalytische Methoden zur Analyse von Wissen in der Interaktion"