PhD Alumni

Susanne Mocken Freiburg

Der discours citant in der französischen Romanliteratur zwischen 1750 und 1920
Entwicklung und Anwendung eines Software-Tools zum Zwecke einer automatisierten quantitativen Korpusanalyse

ErstbetreuerProf. Dr. Wolfgang Raible
ZweitbetreuerProf. Dr. Stefan Pfänder
DisziplinRomanistik
StatusPubliziert
Publikationhttp://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/9349/

Während der discours cité bzw. der discours direct im Roman Gegenstand zahlreicher Überlegungen und Untersuchungen war und immer noch ist, wurde dem discours citant zu keinem Zeitpunkt eine ähnlich große Aufmerksamkeit zuteil. Obwohl letzterer regelmäßiger Bestandteil der Figurenrede ist und durch seine metasprachliche Funktion wesentlich zur Charakterisierung der sprechenden Figuren beiträgt, gibt es nur wenige Einzelbetrachtungen dazu, die obendrein rein qualitativer Natur sind.

Auf der Grundlage eines elektronischen Korpus (knapp 10 Mio. Tokens) und eines eigens für diesen Zweck entwickelten Software-Tools, DCAnalyse, führt die Autorin eine quantitative Untersuchung durch. Neben einem einführenden theoretischen Teil sowie Erläuterungen zum Aufbau und zur Funktionsweise der Software erfolgt eine Analyse vor allem des redebegleitenden discours citant von 70 literarischen Texten von 16 Autoren, deren Werke zwischen 1747 und 1922 entstanden sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse der verba communicandi sowie häufig in der Redebegleitung wiederkehrender Konstruktionstypen. Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf der Erörterung der Frage, in wieweit die redebegleitende Konstruktion mit gérondif — z.B. "...", dit-il en murmurant — eine Refunktionalisierung erfahren hat, die dazu führt, dass das Verb aus der gérondif-Form ab einem bestimmten Zeitpunkt vor allem als Voll-Redeverb — z.B. "...", murmura-t-il — eingesetzt wird.

Aus den verschiedenen Fragestellungen ergibt sich ein differenziertes Bild der diachronen Entwicklung vor allem der Redebegleitung, das den sich allmählich vollziehenden Wandel der Diskurstradition widerspiegelt.


Kontakt

Emailsusanne.mocken@rz.uni-freiburg.de
Homepagehttp://www.rz.uni-freiburg.de/rz/organisation/mitarbeiterinnen/mocken



L’éponyme du succès serait pour nous de réussir à bâtir une relation de confiance avec nos clients. Toutefois, en tant qu' établissement dispensant des médicaments, notre pharmacie dans le respect de la loi, et dans le lit, un homme peut se sentir frustré et déprimé. Le Viagra est toujours considéré comme l'un des médicaments les plus intimes sur notre vie privée. Nous vous comprenons et c'est pour cela que nous vous offrons un large éventail de médicaments contre l'impuissance, y compris du Viagra dans notre pharmacie à des doses de 5, 10 et 20 mg. Cialis Générique https://pharmacie-hommes.fr/drugs/acheter-cialis-generique-en-ligne Les génériques contre l'impuissance fonctionnent avec l'ingrédient Tadalafil, c'est un fait établi. Cela fait du Cialis, l'une des drogues les plus intimes sur notre site, choisissez celle qui vous convient. Dans tous les cas, vos achats en ligne sont sauvegardés par une chaîne SSL cryptée.

Current research

DIS-AGREE (Grant: The European Campus „Seed Money“)

Das geisteswissenschaftliche Projekt aus der Linguistik steht unter der Leitung der Universität Freiburg und wird gemeinsam mit den Universitäten Basel, Haute-Alsace und Strasbourg umgesetzt. Information und Kontakt

Upcoming Events

Tuesday, 19th November, 9-12pm
"Linguists Anonymous" Writing Group

Mittwoch, 20. November 2019, 18:15-19:45 Uhr
Redefining endangerment and indigenousness. The case of Chabacano (Vortragsreihe "Visibilizar lo invisible: lenguas indígenas del mundo iberorrománico")

News

Ab 1. Dezember 2018 stehen Ihnen als assoziierte ProfessorInnen unserer Schule Prof. Dr. Juan Ennis, U. La Plata / Buenos Aires; Prof. Dr. Mar Garachana, U. Barcelona, Prof. Dr. Elisabeth Gülich, U. Bielefeld und Prof. Dr. Michael B. Buchholz, I.P.U. Berlin als BetreuerInnen und/oder GutachterInnen zur Verfügung. Wir begrüßen die neuen KollegInnen in unserer Runde!

Am 15.Oktober 2018 wurde das Corpus Salcedo von Pieter Muysken veröffentlicht. Es wurde in Freiburg und Basel in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team editiert und kann nun über das in Freiburg entwickelte Korpusverwaltungstool moca3 (Daniel Alcón) genutzt werden.

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019 in Basel went to Ye Ji Lee. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2018

The Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2018 in Basel went to Joelle Loew. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017 in Basel went to Robert Reinecke and Valentina Saccone. Congratulations!

Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen

Seit Winter 2018 verleihen wir jährlich den Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen. 

Newsletter

Forschen
über
Ausbildungsstufen
und
Grenzen
hinweg