PhD Alumni

Hans-Jörg Weber Freiburg

Die Paradoxie des Städtetourismus: zwischen Massentourismus und Individualität :
eine Studie zu touristischen Praktiken und Mobilität unter Verwendung von GPS- und Fragebogendaten sowie Reiseführerliteratur am Beispiel der Stadt Berlin

ErstbetreuerProf. Dr. Tim Freytag
ZweitbetreuerProf. Dr. Thomas Krings
DisziplinHumangeographie
StatusPubliziert
Publikationhttp://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8796/pdf/Dissertation_Weber_Word_Endfassung_formatiert_final.pdf

Die Untersuchung thematisiert touristische Praktiken anhand der städtetouristischen Destination Berlin. Sie möchte für den in den letzten Jahren deutlich zunehmenden Massentourismus in Berlin, im Zeitalter der durch Individualismus gekennzeichneten Postmoderne, eine plausible Erklärung abgeben. Dabei beginnt die Arbeit mit einer Analyse verschiedener Reiseführer (N = 5) mit dem Ziel, die touristischen Orte und Praktiken in Berlin systematisch zu identifizieren und deren konstruktive Leistung zu erfassen.
Auf dieser Folie wird dann im empirischen Teil der Arbeit versucht, mittels GPS-Daten-Analyse von 300 Touristen und einer Fragebogenauswertung mit N = 498 konkret aufzuzeigen, an welchen Orten diese Touristen welche Praktiken durchgeführt haben. Zu diesem Zweck kombiniert die Arbeit drei voneinander unabhängige Methoden miteinander: Reiseführeranalyse, GPS-Daten-Analyse und Fragebogenauswertung. Auf diese Weise werden durch GPS-Tracker Raumdaten von Berlintouristen systematisch erfasst, mittels Fragebogenanalyse differenziert und in Rückbindung an die Reiseführeranalyse die Handlungsmuster von Touristen erklärt. Eine bedeutende Rolle in der Untersuchung nimmt dabei der Zusammenhang zwischen touristischen Praktiken und Orten ein. Diese Verbindung von raum- und personenbezogenen Daten wird anhand des Beispiels Städtetourismus in Berlin erstmalig durchgeführt.
Diese Dissertation weist nach, (1) dass die Stadt Berlin als touristische Destination eine deutliche Konzentration auf bestimmte Stadtteile erfährt (z.B. Neue Mitte). Der Nachweis wird hierbei durch empirische Datenerfassung bewerkstelligt, wobei (2) die zurückgelegten Laufwege der Touristen anhand von graphisch visualisierten Mobilitätsmustern Folgendes aufzeigen: Die touristischen Laufwege gleichen ?Ameisenstraßen?, die eine besonders hohe Konzentration in Berlin Mitte besitzen, was die Analyse der Reiseführer erahnen ließ, bestätigt der empirische Teil eindrücklich. Der (3) beobachtete Zusammenhang zwischen Praktiken und Orten wird dabei auf verschiedenen Ebenen (Text-, Personen- und Raumebene) untersucht.
Es konnte darüber hinaus anders als in der bisherigen Forschung gezeigt werden, dass (4) touristische Praktiken für die Differenzierung von GPS-Daten eingesetzt werden können und (5) hierfür die Hauptkomponentenanalyse als exploratives statistisches Verfahren erfolgreich für die Differenzierung der GPS- und Fragebogendaten eingesetzt werden kann.
Der dabei (6) offengelegte paradoxe Zusammenhang zwischen einerseits Individualismus und andererseits Massentourismus wird im Laufe der gesamten Arbeit thematisiert und schließlich aufgelöst. Die Entparadoxierung besteht darin, dem konsumierenden Touristen Gestaltungspotential zuzuerkennen. Dieses Potential lässt sich nicht nur bezüglich der individuellen touristischen Praktiken an bestimmten Orten konstatieren, sondern bestimmt auch auf Grund des massenhaften Erscheinens individuell agierender Touristen das Stadtbild Berlins und hier vor allem Berlin Mitte.
Die Dissertation ist in theoretischer Hinsicht zwischen (i) Giddens, (ii) Beck und (iii) Bourdieu verortet. Dabei wurde die Zielsetzung verfolgt, deren Überlegungen zu (i) Handlung und Struktur, zu (ii) Globalisierung, Postmoderne und Individualismus sowie zum (iii) Habitus und zu Praktiken sinnstiftend zusammenzuführen und in einer empirischen Überprüfung im Rahmen der Tourismusgeographie anzuwenden.
Die vorliegende Arbeit basiert auf einer Datengrundlage von N = 498 Fragebögen, N = 300 GPS-Tracks sowie fünf analysierten Reiseführern.

Quelle:
Weber, Hans-Jörg L. (2012): Die Paradoxie des Städtetourismus: zwischen Massentourismus und Individualität: Eine Studie zu touristischen Praktiken und Mobilität unter Verwendung von GPS- und Fragebogendaten sowie Reiseführerliteratur am Beispiel der Stadt Berlin. Mensch und Buch Verlag. Berlin.


Kontakt

Emailhjweber@gmail.com

Curriculum Vitae

2013 bis 2015
stv. Verbandsgeschäftsführer

2009 bis 2012
Akademischer Mitarbeiter am Institut für Kulturgeographie der Universität Freiburg und der Universität zu Kiel

2008
Guest Lecturer an der Amrita University in Kerala, Indien

2007
Magister Artium
Studium der Geographie, Philosophie und Politikwissenschaft
an den Universitäten Heidelberg und Uniroma 2




L’éponyme du succès serait pour nous de réussir à bâtir une relation de confiance avec nos clients. Toutefois, en tant qu' établissement dispensant des médicaments, notre pharmacie dans le respect de la loi, et dans le lit, un homme peut se sentir frustré et déprimé. Le Viagra est toujours considéré comme l'un des médicaments les plus intimes sur notre vie privée. Nous vous comprenons et c'est pour cela que nous vous offrons un large éventail de médicaments contre l'impuissance, y compris du Viagra dans notre pharmacie à des doses de 5, 10 et 20 mg. Cialis Générique https://pharmacie-hommes.fr/drugs/acheter-cialis-generique-en-ligne Les génériques contre l'impuissance fonctionnent avec l'ingrédient Tadalafil, c'est un fait établi. Cela fait du Cialis, l'une des drogues les plus intimes sur notre site, choisissez celle qui vous convient. Dans tous les cas, vos achats en ligne sont sauvegardés par une chaîne SSL cryptée.

Current research

DIS-AGREE (Grant: The European Campus „Seed Money“)

Das geisteswissenschaftliche Projekt aus der Linguistik steht unter der Leitung der Universität Freiburg und wird gemeinsam mit den Universitäten Basel, Haute-Alsace und Strasbourg umgesetzt. Information und Kontakt

Upcoming Events

Montag, 18. November 12 Uhr c.t.
Sprachwissenschaftliche Perspektiven zu Comparative Area Studies (Lunch Lecture)

Tuesday, 19th November, 9-12pm
"Linguists Anonymous" Writing Group

News

Ab 1. Dezember 2018 stehen Ihnen als assoziierte ProfessorInnen unserer Schule Prof. Dr. Juan Ennis, U. La Plata / Buenos Aires; Prof. Dr. Mar Garachana, U. Barcelona, Prof. Dr. Elisabeth Gülich, U. Bielefeld und Prof. Dr. Michael B. Buchholz, I.P.U. Berlin als BetreuerInnen und/oder GutachterInnen zur Verfügung. Wir begrüßen die neuen KollegInnen in unserer Runde!

Am 15.Oktober 2018 wurde das Corpus Salcedo von Pieter Muysken veröffentlicht. Es wurde in Freiburg und Basel in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team editiert und kann nun über das in Freiburg entwickelte Korpusverwaltungstool moca3 (Daniel Alcón) genutzt werden.

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019 in Basel went to Ye Ji Lee. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2018

The Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2018 in Basel went to Joelle Loew. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017 in Basel went to Robert Reinecke and Valentina Saccone. Congratulations!

Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen

Seit Winter 2018 verleihen wir jährlich den Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen. 

Newsletter

Forschen
über
Ausbildungsstufen
und
Grenzen
hinweg