PhD Alumni

Philipp Dankel Freiburg

Welche Erfahrung zählt? (publiziert)
Kategorien und/oder Frequenzen im Sprachkontakt Spanisch-Quechua

ErstbetreuerProf. Dr. Stefan Pfänder
ZweitbetreuerProf. Dr. Daniel Jacob
DisziplinRomanistik
StatusPubliziert
Publikationhttp://www.rombach-verlag.de/buecher/wissenschaft/rombach/buch/details/strategien-unter-der-oberflaeche.html

Nach bisherigen Studien im Paradigma gebrauchsbasierter sprachtheoretischer Modellierungen gilt die Frequenz eines sprachlichen Phänomens in Produktion und Perzeption als einer der entscheidenden Faktoren zur Ausformung der mentalen Repräsentation von sprachlichen Strukturen. Diese postulieren einen weitreichenden Geltungsanspruch.
Für die Sprachkontaktforschung konnten jedoch bisher nur sehr bedingt Frequenzeffekte nachgewiesen werden. Die hier vorliegende Arbeit untersucht den Austausch sprachlicher Kategorien unter dem Gesichtspunkt der Frequenz in den Kontaktsprachen Quechua und Spanisch im Andenraum und kommt insbesondere zu zwei Ergebnissen: Erstens beruht die Übertragung von Konzepten in die Zielsprache (in diesem Fall das Spanische) auf qualitativen Aspekten. Die Frequenz dieser Konzepte in der Ausgangssprache spielt dabei eine marginale Rolle. Zweitens spielt auch bei der Auswahl der Zielstrukturen die Vorkommenshäufigkeit nur in Kombination mit semantischen und pragmatischen Kriterien eine Rolle für die Wahl einer möglichen Variante aus einer Variable der Zielstruktur.
Frequenzeffekte scheinen im Sprachkontakt also nur sekundär wirkmächtig zu sein, sprich an den Stellen, wo die Kontaktsprache den bekannten Mechanismen von Variation und Wandel unterliegt.
Die Komplexität von Wandelprozessen im Sprachkontakt wird anhand der Univerbierung des strings "dice +que" im Andenspanischen gezeigt. Ein Vergleich zwischen andinen Spanischen (mit dem Quechua als Kontaktsprache) und dem europäischen Spanisch zeigt, dass aus dem redeeinleitenden matrixsatzfähigen dice ("er/sie sagt") in Kombination mit dem complementizer que ("dass") ein univerbierter Marker wird, der Informationen aus zweiter Hand ausdrückt. Für den Beispielsatz dice que ha venido, der für das Standardspanische mit "sie sagt, dass er gekommen ist" zu übersetzen wäre, gilt im Andenspanisch die Übersetzung "sie sagt, dass er gekommen sei/ er soll gekommen sein", da er hier Evidentialität ausdrückt. Für die verschiedenen Varietäten des Andenspanisch können dabei verschiedene Stufen der Univerbierung und der funktionalen Reanalyse nachgewiesen werden, die als kontaktinduziert beschrieben werden können. Dabei ist aber nicht die Übernahme des Subsystems des Quechua an sich zu beobachten, sondern es findet eine Reorganisation der Kategorien in der Zielsprache statt (Pfänder et al. im Druck). Die starke Variationsbreite des Phänomens konnte in eine sehr feinkörnigen Ausdifferenzierung seines syntaktischen und semantischen Wandels überführt werden. Zu beobachten ist dabei die Emanzipation beider sprachlichen Einheiten durch entrenchment.


Kontakt

Emailphilipp.dankel@unibas.ch
Homepagehttp://dslw.philhist.unibas.ch/doktorat/sprachwissenschaft/leitung/

Curriculum Vitae

Seit 01/2013:
Koordinator für den MA Sprache & Kommunikation und das Doktorandenprogramm HPSL Basel-Freiburg an der Universität Basel

10/2012- 01/2013:
Abschlussstipendium der Internationalen Graduiertenakademie Freiburg (IGA)

04/2010-06/2010:
Doktoratsstudium an der Université de Montréal, Kanada (als Gastwissenschaftler)

10/2009 - 09/2012:
Promotionsstudium als Stipendiat im DFG-GRK 1624 "Frequenzeffekte in der Sprache"

04/ 2007 - 09/ 2009:
Teaching Assistant am Romanischen Seminar der der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. am Lehrstuhl von Prof. Dr. Stefan Pfänder

10/ 2006 - 03/ 2007:
Wissenschaftliche Hilfskraft am Romanischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. am Lehrstuhl von Prof. Dr. Stefan Pfänder

10/ 2006 - 05/ 2009:
Studium des Master of Arts "Creating Cultures" an der Albert- Ludwigs- Universität Freiburg i.Br.
Master-Thesis: ¿Cómo hacer palabras con juegos? Grammatische Konstruktionen im kommunikativen Genre Live-Radio-Fußballübertragung in Bolivien

04/ 2006 - 09/ 2006:
Studium der allgemeinen Sprachwissenschaft, katholische Theologie und lateinische Philologie an der Albert- Ludwigs- Universität Freiburg i.Br.

01/ 2006 - 04/ 2006:
Praktikum in der Entwicklungszusammenarbeit bei der Hanns-Seidel-Stiftung in Ecuador (Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit, Berichtswesen)

10/ 2002 - 09/ 2005:
Studium der "Interkulturellen Europa- und Amerikastudien" (Bachelor of Arts) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2001:
Abitur am Simpert-Kraemer-Gymnasium Krumbach (Schwaben)


Stipendien, Drittmittelprojekte und Auszeichnungen:

Irmgard Ulderup-Preis des Romanischen Seminars der Universität Freiburg für die
beste Dissertation 2013

2012/2013:
Internationaler, interdisziplinären Workshops zum Thema The Same Old Story? - Retelling and Reinventing New Traditions in South America; zus. mit Jun.Prof. Dr. Anna Meiser und Mario Soto Rodríguez (Volle Finanzierung durch die IGA- Freiburg und die HPSL Basel - Freiburg)

2012:
Abschlussstipendium der Internationalen Graduiertenakademie Freiburg (IGA) aus Mitteln der Landesgraduiertenförderung Baden Württemberg

2009:
Promotionsstipendium der DFG im GRK 1624 "Frequenzeffekte in der Sprache" an der Universität Freiburg i. Br.;


Publikationen:

(in Vorbereitung): Multimodale Listen - Form und Funktion von Aufzählungen in französischen,
spanischen und italienischen Interaktionen.
[zusammen mir Ignacio Satti]

2018 (angenommen): "Patrones prosódicos en construcciones enumerativas – una visión desde la perspectiva del contacto Español – Quechua". In: Azucena Palacios & Stefan (Hgg.) Pfänder: Procesos de gramaticalización en situaciones de contacto. Revista Internacional de Lingüística Iberoamericana (RILI) 31.
[zusammen mit Mario Soto]

2018 (im Druck):
"Vuestra atención, por favor (‘your attention, please’). Some remarks on the usage and history of plural vuestro/a in Cusco Spanish (Peru)". In: Martin Hummel & Célia Regina dos Santos Lopes (Hgg.): Address terms and constructions in the Spanish speaking world. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.
[zusammen mit Miguel Gutiérrez Maté]

2018 (im Druck): "Contacto, cambio multifactorial y dinámico en la zona andina - epistemicidad encubierta en construcciones con DECIR". In: Álvaro Ezcurra & Carlos Garatea (Hgg.): Actas del Congreso Internacional "Español de América: historia y contactos". Frankfurt a.M.: Lang.
[zusammen mit Mario Soto]

2017: "El desarrollo del evidencial dizque en las variedades del español andino en contacto con el quechua. Experiencia local y potencialidades estructurales". In: Adriana A.M. Speranza (Hg.): Cuestiones de Sociolingüística. Aproximaciones a la lengua en uso. Moreno: UNM Editora, 19-49.

2016: Neue Perspektiven in der empirischen Linguistik: Arbeiten von jungen Forschenden in der Schweiz. Bulletin Vals Asla, 104. Neuchâtel: Centre de linguistique appliquée.
[zusammen mit Mi-Cha Flubacher und Catherine Diederich]

2015: Strategien unter der Oberfläche. Die Emergenz von Evidentialität im Sprachkontakt Spanisch – Quechua. Freiburg/Berlin/Wien: Rombach.

2012: [Herausgeberschaft zusammen mit Victor Fernández Mallat, Juan Carlos Godenzzi und Stefan Pfänder] Neue Romania 41 - El español de los Andes: estrategias cognitivas en interacciones situadas. München: LINCOM.

2012: [zusammen mit Victor Fernández Mallat, Juan Carlos Godenzzi und Stefan Pfänder] Introducción - El español de los Andes: estrategias cognitivas en interacciones situadas. In: Philipp Dankel, Victor Fernández Mallat, Juan Carlos Godenzzi und Stefan Pfänder, (Hrsg.): Neue Romania 41 - El español de los Andes: estrategias cognitivas en interacciones situadas. München: LINCOME: 1-4.

2012:
[zusammen mit Mario Soto] Convergencias en el área andina: la testimonialidad y la marcación de la evidencialidad en el español andino y en el quechua. In: Philipp Dankel, Victor Fernández Mallat, Juan Carlos Godenzzi und Stefan Pfänder, (Hrsg.): Neue Romania 41 - El español de los Andes: estrategias cognitivas en interacciones situadas. München: LINCOME, 89-120.

2012:
[Herausgeberschaft zusammen mit Steve Pagel] Más que una heroina. Freiburg & Basel: HPSL, New Ideas in Human Interaction /Stories; unter Mitwirkung von D. Alcón, M.Feichtner, R.Oldenzeel, H. Scheel und E. Villegas Koord.: Carlos Coello Vila und Stefan Pfänder).

2008:
Der Virenmetaphern-Trojaner: Denkstruktur für eine neue Welt? In: Eva Kimminich (Hrsg.): Metaphern der Macht - Macht der Metaphern. Aachen: Shaker, 141-169.

Mitarbeit an Publikationen:

2007
Pfänder, S., Kriegel, S. & Caban, M.-Ch.: Europa - Wege zur Vielstimmigkeit.
L'Europe de voies en voix. Témoignages franco- allemands de la migration europeenne. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag. (Audioschnitt und Mastering)

2009:
Pfänder, S. & Scholz-Zappa, M. unter Mitwirkung von M. Gross, J. Henkelmann, C. Strehlke & S. Wisser: Warum Venedigs Gondeln geradeaus fahren - Arti e mestieri d'Italia, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag. (Audioschnitt und Mastering, Redaktion)

2009:
Coello Vila, C.; Pfänder , S.; Ennis, Juan; Soto Rodríguez, Mario und Villegas, España: Diccionario mestizo (vol. 1). Gramática mestiza (vol.2): Presencia del quechua en el castellano, 2 Teilbände; La Paz: Academia Boliviana de la Lengua/Editorial Signo. (Mitarbeit in der Redaktion)

2010:
Dermarkar, C. & Pfänder, S. unter Mitwirkung von A. von Prittwitz, C. Blangero, P. Dankel, E. Schumann, M. Wiblishauser: Le français cosmopolite. Témoignages de la dynamique langagière dans l'espace urbain du Caire. Berlin: Berliner Wissenschafts¬verlag. (Audioschnitt und Mastering, Redaktion, Korpusauswahl)




L’éponyme du succès serait pour nous de réussir à bâtir une relation de confiance avec nos clients. Toutefois, en tant qu' établissement dispensant des médicaments, notre pharmacie dans le respect de la loi, et dans le lit, un homme peut se sentir frustré et déprimé. Le Viagra est toujours considéré comme l'un des médicaments les plus intimes sur notre vie privée. Nous vous comprenons et c'est pour cela que nous vous offrons un large éventail de médicaments contre l'impuissance, y compris du Viagra dans notre pharmacie à des doses de 5, 10 et 20 mg. Cialis Générique https://pharmacie-hommes.fr/drugs/acheter-cialis-generique-en-ligne Les génériques contre l'impuissance fonctionnent avec l'ingrédient Tadalafil, c'est un fait établi. Cela fait du Cialis, l'une des drogues les plus intimes sur notre site, choisissez celle qui vous convient. Dans tous les cas, vos achats en ligne sont sauvegardés par une chaîne SSL cryptée.

Current research

DIS-AGREE (Grant: The European Campus „Seed Money“)

Das geisteswissenschaftliche Projekt aus der Linguistik steht unter der Leitung der Universität Freiburg und wird gemeinsam mit den Universitäten Basel, Haute-Alsace und Strasbourg umgesetzt. Information und Kontakt

Upcoming Events

Montag, 18. November 12 Uhr c.t.
Sprachwissenschaftliche Perspektiven zu Comparative Area Studies (Lunch Lecture)

Tuesday, 19th November, 9-12pm
"Linguists Anonymous" Writing Group

News

Ab 1. Dezember 2018 stehen Ihnen als assoziierte ProfessorInnen unserer Schule Prof. Dr. Juan Ennis, U. La Plata / Buenos Aires; Prof. Dr. Mar Garachana, U. Barcelona, Prof. Dr. Elisabeth Gülich, U. Bielefeld und Prof. Dr. Michael B. Buchholz, I.P.U. Berlin als BetreuerInnen und/oder GutachterInnen zur Verfügung. Wir begrüßen die neuen KollegInnen in unserer Runde!

Am 15.Oktober 2018 wurde das Corpus Salcedo von Pieter Muysken veröffentlicht. Es wurde in Freiburg und Basel in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team editiert und kann nun über das in Freiburg entwickelte Korpusverwaltungstool moca3 (Daniel Alcón) genutzt werden.

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019 in Basel went to Ye Ji Lee. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2018

The Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2018 in Basel went to Joelle Loew. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017 in Basel went to Robert Reinecke and Valentina Saccone. Congratulations!

Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen

Seit Winter 2018 verleihen wir jährlich den Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen. 

Newsletter

Forschen
über
Ausbildungsstufen
und
Grenzen
hinweg