PhD Alumni

Angelika Bauer Freiburg

Miteinander im Gespräch bleiben
Partizipation in aphasischen Alltagsgesprächen

ErstbetreuerProf. Dr. Peter Auer
ZweitbetreuerProf. Dr. Karin Birkner
DisziplinGermanistik
StatusPubliziert
Publikationhttp://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5785/

Im Fokus des Interesses dieser Arbeit steht die Organisation der Partizipation an informellen und familiären Alltagsgesprächen unter 'aphasischen' Bedingungen.
Miteinander ins Gespräch kommen und miteinander im Gespräch bleiben ist konstitutiv für unsere Kultur und unabdingbar für die meisten sozialen Institutionen unserer Gesellschaft, für Parlamente und Arbeitsteams ebenso wie für Familien und Paare. Die Partizipation an Gesprächen ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Eine Aphasie ändert dies schlagartig. Sie bewirkt eine Beeinträchtigung des kognitiven Subsystems Sprache und führt dazu, dass es den Betroffenen nicht mehr gelingt, die zu einem gegebenen Zeitpunkt notwendigen Wörter zu äußern, syntaktische Strukturen zu vollenden oder die sprachlichen Äußerungen ihrer Gesprächspartner zu verstehen. Alltägliche Aktivitäten wie Tischgespräche, Klatsch und Tratsch, Absprachen, Diskussionen usw. verlieren ihre Selbstverständlichkeit. Als Kommunikationshindernis und als Stigma prägt die Aphasie die Partizipation der Betroffenen am privaten und öffentlichen sozialen Leben.
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Auswirkungen der aphasischen Sprachstörung auf den familiären Kommunikationsalltag. Im Fokus stehen die sprachlich-interaktiven Verfahren der Adaptation, die die Betroffenen in ihren alltäglichen Gesprächen einsetzen und entwickeln, um eine Partizipation der aphasischen Gesprächsteilnehmer trotz der Aphasie zu ermöglichen. Die Untersuchung zielt darauf ab, diese Verfahren zu beschreiben. Sprachlich-interaktive Adaptation wird als gemeinsame Leistung aller Beteiligten analysiert.
Als Datengrundlage dienen authentische Gespräche, die von den Betroffenen in ihrem häuslichen Kontext aufgenommen und dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt "Adaptationsstrategien in der familiären Kommunikation zwischen Aphasikern und ihren Partnerinnen" (Prof. Dr. Peter Auer, Deutsches Seminar 1 Universität Freiburg 2000-2004)zur Verfügung gestellt wurden. Sie konzentriert sich auf die Aufnahmen zweier Familien, die mit sehr schweren Aphasien zu Recht kommen müssen.
Gearbeitet wird mit den Konzepten und Methoden aus verschiedenen interaktionsanalytischen Forschungsrichtungen, aus Goffmans Soziologie des Gesprächs, aus der ethnomethodologischen Konversationsanalyse und aus der interaktionalen Linguistik.
Ergebnisse: Die Untersuchung kann zeigen, dass das Aphasiemanagement im familiären Gespräch auf die Aufrechterhaltung der Interaktion und auf die Partizipation der aphasischen Partner ausgerichtet ist (spezifische adaptiertes Partizipationsmanagement). Sie beruht auf der prinzipiellen Kooperativität von Gesprächen. Sie macht von Partizipationsstrukturen wie assistiertem Erzählen, Duetten etc. Gebrauch, die durch eine spezifische Form der Kooperativität - die Kollaborativität - gekennzeichnet sind, und die wir auch aus Gesprächen Sprachgesunder kennen. Diese Partizipationsstrukturen werden in der aphasischen Interaktion an deren spezifische Bedingungen und Ziele adaptiert und mit multimodalen Praktiken des Partizipationsmanagements etabliert, um gemeinsames sprachliches Handeln zu ermöglichen. Darüber hinaus orientieren sich die Praktiken des Partizipationsmanagements aber auch an der rituellen Anforderungen der Interaktion, am face work im Goffmanschen Sinne.
Die Absicherung der Partizipation der aphasischen Ehemänner und Familienväter ist Teil des Bemühens, die Homöostase der innerfamiliären Kommunikation wieder herzustellen und entsprechend adaptierte Problemlösungsstrategien für eine innerfamiliäre community of practice zu etablieren.
Das Partizipationsmanagement wird als gemeinsame Aufgabe der Beteiligten realisiert (Prinzip der Kooperativität), wobei die sprachgesunden Ehepartnerinnen eine besondere Verantwortung übernehmen. Die Ehefrauen widmen ihren aphasischen Männern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, fungieren als Sprachrohr, Langzeit- und Arbeitsgedächtnis, als Moderatorinnen, Assistentinnen und face-Manager. Dadurch wird auch ihre eigene Partizipation am Gespräch geprägt.


Kontakt

EmailAngelika.Bauer@daa.de
Homepagehttp://www.logopaedieschule-freiburg.de/



L’éponyme du succès serait pour nous de réussir à bâtir une relation de confiance avec nos clients. Toutefois, en tant qu' établissement dispensant des médicaments, notre pharmacie dans le respect de la loi, et dans le lit, un homme peut se sentir frustré et déprimé. Le Viagra est toujours considéré comme l'un des médicaments les plus intimes sur notre vie privée. Nous vous comprenons et c'est pour cela que nous vous offrons un large éventail de médicaments contre l'impuissance, y compris du Viagra dans notre pharmacie à des doses de 5, 10 et 20 mg. Cialis Générique https://pharmacie-hommes.fr/drugs/acheter-cialis-generique-en-ligne Les génériques contre l'impuissance fonctionnent avec l'ingrédient Tadalafil, c'est un fait établi. Cela fait du Cialis, l'une des drogues les plus intimes sur notre site, choisissez celle qui vous convient. Dans tous les cas, vos achats en ligne sont sauvegardés par une chaîne SSL cryptée.

Current research

DIS-AGREE (Grant: The European Campus „Seed Money“)

Das geisteswissenschaftliche Projekt aus der Linguistik steht unter der Leitung der Universität Freiburg und wird gemeinsam mit den Universitäten Basel, Haute-Alsace und Strasbourg umgesetzt. Information und Kontakt

Upcoming Events

Tuesday, 19th November, 9-12pm
"Linguists Anonymous" Writing Group

Mittwoch, 20. November 2019, 18:15-19:45 Uhr
Redefining endangerment and indigenousness. The case of Chabacano (Vortragsreihe "Visibilizar lo invisible: lenguas indígenas del mundo iberorrománico")

News

Ab 1. Dezember 2018 stehen Ihnen als assoziierte ProfessorInnen unserer Schule Prof. Dr. Juan Ennis, U. La Plata / Buenos Aires; Prof. Dr. Mar Garachana, U. Barcelona, Prof. Dr. Elisabeth Gülich, U. Bielefeld und Prof. Dr. Michael B. Buchholz, I.P.U. Berlin als BetreuerInnen und/oder GutachterInnen zur Verfügung. Wir begrüßen die neuen KollegInnen in unserer Runde!

Am 15.Oktober 2018 wurde das Corpus Salcedo von Pieter Muysken veröffentlicht. Es wurde in Freiburg und Basel in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team editiert und kann nun über das in Freiburg entwickelte Korpusverwaltungstool moca3 (Daniel Alcón) genutzt werden.

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019 in Basel went to Ye Ji Lee. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2018

The Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2018 in Basel went to Joelle Loew. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017 in Basel went to Robert Reinecke and Valentina Saccone. Congratulations!

Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen

Seit Winter 2018 verleihen wir jährlich den Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen. 

Newsletter

Forschen
über
Ausbildungsstufen
und
Grenzen
hinweg