PhD Student

Sophie Estelle Figueredo-Hardy Freiburg

Agency in kubanischen mündlichen Erzählungen

ErstbetreuerProf. Dr. Rolf Kailuweit
ZweitbetreuerProf. Dr. Stefan Pfänder
DisziplinRomanistik
Beginn Promotion10/2015
Statusin Bearbeitung

Das Projekt sieht primär eine gesprächsanalytische Untersuchung der situierten (Ko-) Konstruktion von Agency in autobiographischen Interviews mit kubanischen Gesprächspartnern vor. Dabei wird Agency als eine sprachlich vermittelte und somit induktiv rekonstruierbare, in Interaktion produzierte, subjektive Erfahrung von Handlungsmächtigkeit verstanden. Die Analyse umfasst folgende von Lucius-Hoene (2012) übernommene Oberkategorien: (1) linguistische Agency in den Erzählsätzen (lokale, sprachliche Ebene), (2) Agency des Erzählers in der Erzählsituation (interaktive, hörerorientierte Ebene) und (3) narrative Agency des Erzählers durch die Art der Geschichtenversion, Evalution und Moral der Geschichte (gesamtbiographische, kulturelle Ebene). Als methodische Grundlage dienen interaktionsbasierte Positionierungsmodelle (v.a. Bamberg 1997 und Lucius-Hoene und Deppermann 2004); darüber hinaus sollen relevante Konzepte aus unterschiedlichen Disziplinen auf ihre Anwendbarkeit hin überprüft und ggf. muteinbezogen werden.
Im Rahmen der Themantik des Graduiertenkollegs 1767 wird eine Auseinandersetzung mit einer dem mündlichen autobiographischen Erzählen inhärenten Spannung zwischen Faktualität und narrativer Flexibilität erfolgen: auf der einen Seite handelt es sich beim autobiographischen Erzählen um eine eindeutig faktuale Textsorte, da der Sprecher eine faktuale Rezeption des Erzählten durch die anderen anwesenden Diskursteilnehmer intendiert und eine Art ungeschriebenes Gesetz in der zwischenmenschlichen Kommunikation besteht, dass ein Sprecher beim autobiographischen Erzählen die Rezeptionsbereitschaft seiner Zuhörer nicht ausnutzen soll (Boothe 2010: 165). Trotz des Referenzialitätsanspruchs ist die jeweilige narrative Darstellung eines Ereignisses aber stets gleichzeitig an den spezifischen kommunikativen Kontext und die spezifischen kommunikativen Ziele gebunden, stellt eine interaktiv hervorgebrachte Ko-konstruktion dar und unterliegt nicht zuletzt einer organischen Gedächtnisleistung. Autobiographisches Erzählen dient folglich trotz seines Faktualitätsstatus nicht etwa der dokumentarischen Selbstdarstellung, sondern ist vielmehr eine Plattform, um Identitäten in situ auszuhandeln und auszuprobieren (vgl. Bamberg 2010), weswegen zu unterschiedlichen Zeitpunkten hervorgebrachte sprachliche Realisierungen einer autobiographischen Episode variieren. Beispiele aus dem Subkorpus transkribierter Wiedererzählungen (d.h. jeweils zwei zeitlich versetzt durchgeführter Interviews mit einem Gesprächspartner) sollen diese Flexibilität veranschaulichen.

SprachenSpanisch
ForschungsrichtungenGesprächsanalyse

Kontakt

Emailsophie.figueredo-hardy@romanistik.uni-freiburg.de
AdresseErbprinzenstr. 13
Freiburg
Homepagehttp://www.grk-erzaehlen.uni-freiburg.de/sophie-figueredo-hardy

Curriculum Vitae

Sophie Figueredo-Hardy studierte von 2008 bis 2011 IberoCultura (Spanische Sprache, Literatur und Kultur) und Portugiesisch an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, im Rahmen dessen sie ein Semester an der Universidad de Granada absolvierte. Auf einen Sprachaufenthalt an der Università per Stranieri di Perugia folgte von 2011 bis 2014 das M.A.-Studium der Romanistik (Spanisch, Italienisch) mit dem Schwerpunkt Sprachwissenschaft. Während ihres Studiums war sie als wissenschaftliche Hilfskraft für Prof. Dr. Rolf Kailuweit und Prof. Dr. Stefan Pfänder tätig. Von 2014 bis 2015 arbeitete Sophie Figueredo-Hardy u.a. an der Freien Universität Berlin als Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache, bis sie im Oktober 2015 ihre Promotion am GRK 1767 begann. Zu ihren Forschungsinteressen zählen die Gesprächsanalyse, das mündliche Erzählen und Bereiche der Hispanistik, insbesondere die Kultur und Gesellschaft im gegenwärtigen Kuba.




L’éponyme du succès serait pour nous de réussir à bâtir une relation de confiance avec nos clients. Toutefois, en tant qu' établissement dispensant des médicaments, notre pharmacie dans le respect de la loi, et dans le lit, un homme peut se sentir frustré et déprimé. Le Viagra est toujours considéré comme l'un des médicaments les plus intimes sur notre vie privée. Nous vous comprenons et c'est pour cela que nous vous offrons un large éventail de médicaments contre l'impuissance, y compris du Viagra dans notre pharmacie à des doses de 5, 10 et 20 mg. Cialis Générique https://pharmacie-hommes.fr/drugs/acheter-cialis-generique-en-ligne Les génériques contre l'impuissance fonctionnent avec l'ingrédient Tadalafil, c'est un fait établi. Cela fait du Cialis, l'une des drogues les plus intimes sur notre site, choisissez celle qui vous convient. Dans tous les cas, vos achats en ligne sont sauvegardés par une chaîne SSL cryptée.

Current research

DIS-AGREE (Grant: The European Campus „Seed Money“)

Das geisteswissenschaftliche Projekt aus der Linguistik steht unter der Leitung der Universität Freiburg und wird gemeinsam mit den Universitäten Basel, Haute-Alsace und Strasbourg umgesetzt. Information und Kontakt

Upcoming Events

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 18:15-19:45 Uhr
La Lengua Bubi: resistencia, rehabilitación y empoderamiento (Vortragsreihe "Visibilizar lo invisible: lenguas indígenas del mundo iberorrománico")

Montag, 4. November 2019
Studi linguistici su corpora romanzi scritti e orali: selected papers dagli incontri DILEF/UNIBAS (Workshop)

News

Ab 1. Dezember 2018 stehen Ihnen als assoziierte ProfessorInnen unserer Schule Prof. Dr. Juan Ennis, U. La Plata / Buenos Aires; Prof. Dr. Mar Garachana, U. Barcelona, Prof. Dr. Elisabeth Gülich, U. Bielefeld und Prof. Dr. Michael B. Buchholz, I.P.U. Berlin als BetreuerInnen und/oder GutachterInnen zur Verfügung. Wir begrüßen die neuen KollegInnen in unserer Runde!

Am 15.Oktober 2018 wurde das Corpus Salcedo von Pieter Muysken veröffentlicht. Es wurde in Freiburg und Basel in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team editiert und kann nun über das in Freiburg entwickelte Korpusverwaltungstool moca3 (Daniel Alcón) genutzt werden.

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019 in Basel went to Ye Ji Lee. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2018

The Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2018 in Basel went to Joelle Loew. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017 in Basel went to Robert Reinecke and Valentina Saccone. Congratulations!

Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen

Seit Winter 2018 verleihen wir jährlich den Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen. 

Newsletter

Forschen
über
Ausbildungsstufen
und
Grenzen
hinweg