Nachrichtenkulturen linguistisch betrachtet – Korrespondentenberichte in Zeitungen des 19. Jahrhunderts und modernen Fernsehnachrichten (Ringvorlesung Sprache und Kommunikation)

Dozent(en)Martin Luginbühl und Tobias von Waldkirch (Basel; Germanistik)
AnsprechpartnerHeike Behrens
Emailheike.behrens@unibas.ch
Termin16. April 2019, 16-18 Uhr
OrtKollegienhaus, Hörsaal 118, Petersplatz 1, Basel
Webhttp://www.hpsl-linguistics.org/1440

Nachrichtenkulturen - linguistisch betrachtet: Korrespondentenberichte in Zeitungen des 19. Jahrhunderts und modernen Fernsehnachrichten

Einführung / Themenschwerpunkte

  1. Interdependenz von Sprache und Kultur; Konturierung eines linguistischen Kulturbegriffs (Kultur als semiotische Praxis; unhintergehbare Interdependenz von Sprache, Wissen und gesellschaftlicher Praxis)
  2. Dimensionen journalistischer Kulturen (institutionelle Rollen von JournalistInnen; Objektivismus und Empirismus) 
  3. kontrastive Textologie als Methode zur Sichtbarmachung von Kultur; analytische Mesoebene zwischen stilistischen Ausgestaltungen und der Makroebene von Kultur

Vertiefung: 

Illustration und Elaboration mit 2 Beispielen:

  • Textsortenprofile von Fernsehnachrichten und vertiefend die Geschichte des Korrespondentenberichts; kulturalistische Interpretation des Stils in Bezug auf sich ändernde journalistische Kulturen
  • Korrespondentenberichte in der NZZ (und evtl. auch des Journal de Genève) aus dem 19. Jh. 

In den Beispielen werden auch Fragen der Methodologie, u.a. die Verbindung von qualitativen und quantitativen Methoden angesprochen. Zudem werden Aspekte der Materialität und Medialität von Kommunikation erläutert und in den Beispielen illustriert.

Implikationen/Anwendungsgebiete/Bezüge zu anderen Vorträgen innerhalb der RVL:

  • Sprache als zentrales semiotisches System für die Etablierung, Tradierung und Veränderung kultureller Werte und Normen (Weder)
  • Sprache als semiotisches System, mit dem in Verbindung mit anderen Modes (Bild, Klang, Musik) Bedeutung generiert wird (Gülich, Pfänder, Mondada)
  • Medienkritik (Lauer)

News

Die HPSL bietet zum Herbstsemester 2019 ein Stipendium für Doktorand/innen in Basel. Bewerbungsschluss ist der 17.April 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns, Sie zu unserem 10-jährigen Jubiläum einladen zu dürfen!

Ab 1. Dezember 2018 stehen Ihnen als assoziierte ProfessorInnen unserer Schule Prof. Dr. Juan Ennis, U. La Plata / Buenos Aires; Prof. Dr. Mar Garachana, U. Barcelona, Prof. Dr. Elisabeth Gülich, U. Bielefeld und Prof. Dr. Michael B. Buchholz, I.P.U. Berlin als BetreuerInnen und/oder GutachterInnen zur Verfügung. Wir begrüßen die neuen KollegInnen in unserer Runde!

Am 15.Oktober 2018 wurde das Corpus Salcedo von Pieter Muysken veröffentlicht. Es wurde in Freiburg und Basel in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team editiert und kann nun über das in Freiburg entwickelte Korpusverwaltungstool moca3 (Daniel Alcón) genutzt werden.

Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen

Seit Winter 2018 verleihen wir jährlich den Hermann-Paul-Preis für herausragende Dissertationen. 
Weitere Informationen zur Verleihung 2019 finden Sie in Kürze hier.

Gastwissenschaftler

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2019

The call for the Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2019 in Basel is now open. Find more information here

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2018

The Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2018 in Basel went to Joelle Loew. Congratulations!

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2017 in Basel went to Robert Reinecke and Valentina Saccone. Congratulations!

Upcoming Events

25.-26. Februar 2019
Transferring embodied knowledge. Multimodal approaches to interactive practices for knowledge constitution

26. Februar 2019, 16-18 Uhr
Das Gespräch als Gegenstand linguistischer Forschung. Interdisziplinäre Aspekte am Beispiel von Arzt-Patient-Gesprächen (Ringvorlesung Sprache und Kommunikation)

Newsletter

Forschen
über
Ausbildungsstufen
und
Grenzen
hinweg