Die Bedeutung lexikalisch teilspezifischer Schemata im monolingualen Erstspracherwerb des Deutschen: Eine Traceback-Studie (Gastvortrag)

Dozent(en)Nikolas Koch (Ludwig-Maximilians-Universität München)
AnsprechpartnerKarin Madlener
Emailkarin.madlener@unibas.ch
Anmeldung per Email ist erforderlich.
Termin2. November 2017, 14-16 Uhr
OrtR 35, Kollegienhaus, Petersplatz 1, 4051 Basel
Webhttp://www.daf.uni-muenchen.de/personen/lehrbeauftragte/koch/index.html

 

Im Vortrag werden die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum monolingualen Erstspracherwerb des Deutschen präsentiert. Hierbei handelt es sich um eine Traceback-Studie auf Grundlage so genannter high density Korpora vierer Kinder Im Alter von 2;0 bis 2;6 Jahren. Ziel der Studie war es, mithilfe der angewendeten Methode die Bedeutung sowie den Aufbau lexikalisch teilspezifischer Schemata in der Phase der frühen Mehrwortäußerungen zu untersuchen. Die Grundannahme bestand darin, dass die verwendeten sprachlichen Strukturen der Kinder eng mit dem verbunden sind, was sie zuvor selbst geäußert hatten oder im Input rezipierten. Der Ausgangspunkt sprachlicher Äußerungen wird somit stärker lexikalisch basiert gesehen als in vermeintlich vollständig abstrakten Strukturen. Allerdings wird damit die Annahme abstrakten Sprachwissens nicht gänzlich abgelehnt, sondern als das Resultat eines Erwerbsprozesses gesehen. Lexikalisch konkrete sowie abstrakte sprachliche Strukturen bilden dabei keine Gegenpole im Sprachsystem von Kindern (und Erwachsenen), sondern stehen in unmittelbarer Beziehung zueinander. Diese Vorstellung deckt sich mit einer gebrauchsbasierten Sicht auf Sprache, die davon ausgeht, dass Sprache auf der Grundlage allgemeiner kognitiver Fähigkeiten sowie der Auseinandersetzung mit der belebten sozialen Umwelt erworben wird.
 
Anmeldung
Bitte bis zum 15.10.2017 per Mail an karin.madlener@unibas.ch.
 
Weiteres
Im Anschluss an den Vortrag gemeinsames Abendessen bei Pinar, Herbergsgasse 1, ca. 19 Uhr.
Anmeldung bitte bis 26.10.2017 an karin.madlener@unibas.ch.
 
Am 02.11.2017, 14-15:30 Uhr, und 03.11.2017, 10-11:30 Uhr, ggf. Möglichkeiten für Einzelgespräche.
Wünsche (mit 2-3 Sätzen zum Kontext/Anliegen) bitte bis 15.10.2017 an karin.madlener@unibas.ch.

News

HPCL, HPSL and the GRK 1624 gratulate Bernd Kortmann and his team (Katja Roller und Marten Juskan) on winning the Instructional Development Award 2016. Awarded was the project “FREDDIE (FReiburg English Dialect Database for Instruction and E-learning) – Eine multimediale Plattform für forschendes, korpusbasiertes Lernen.”
If you want to learn more about the project, click here (German version).
The online version of FRED (“Freiburg English Dialect Corpus”) is accessible on the website of the UB Freiburg.

The HPSL was attributed the official Eucor - The European Campus label.

TV-Beitrag (Komi mit russischen Untertiteln) über das Komi-Dokumentationsprojekt der Freiburg Research Group in Saami Studies

Junge Forscher statt alte Studenten (Bericht, uni'campus, 03/2014)

Halten Graduiertenschulen was sie versprechen? (Ute Schulze und Valentin Klotzbücher, Forschung&Lehre 5/14

Pilotstudie Ausbildungs- und Karrierewege Hermann Paul School of Linguistics: Abschlussbericht

Newsletter Issue no. 6: Deutsch

Newsletter Issue no. 5: Deutsch

Newsletter Issue no. 4: English

Newsletter Issue no. 3: English

Newsletter Issue no. 1&2: German English

Scholarships

PhD Scholarships Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2014

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2014 in Freiburg went to Sonya Kinsey and Uliana Schöller. Congratulations!

The Hermann Paul Scholarships in Linguistics 2014 in Basel went to Carolina Spiegel and Burak S. Tekin. Congratulations!

PhD Scholarship Promotionskolleg Empirische Linguistik (PEL) 2014

The PEL scholarship 2014 went to Hanna Thiele. Congratulations!

Upcoming Events

24.Oktober 2017, 18:00-20:00
Digital Humanities – Einführung und Standortbestimmung aus Freiburger Perspektive

2. November 2017, 14-16 Uhr
Die Bedeutung lexikalisch teilspezifischer Schemata im monolingualen Erstspracherwerb des Deutschen: Eine Traceback-Studie (Gastvortrag)